ENEV-Energiesparverordnung

Alles redet über die ENEV- aber was ist das überhaupt? Wir klären auf:

Seit 2002 tritt die Energiesparverordnung in Kraft. Diese bildet ein weiteres wichtiges Organ der deutschen Klimaschutzpolitik. Sie stellt Ihnen die Standardanforderungen zum effizienten Betriebsenergiebedarf ihres Gebäudes oder Bauprojektes vor. Um Ihnen die ENEV zu verdeutlichen, stellen wir Ihnen hier einige Beispiele vor. Beispiele, die neu hinzugefügt oder ergänzt wurden

2007 

  • Berücksichtigung alternativer Energieversorgungssysteme
  • Energieausweise für bestehende Gebäude

Die Enev 2009 umfasst die weitgehende Umsetzung der Beschlüsse zum Integrierten Energie- und Klimaprogramm mit dem Ziel, den Energie- Heizungs- und Wasserbedarf um 30 % zu senken. Einige Beispiele:

2009

  • die energetischen Anforderrungen für Neubauten wurden um 15 % erhöht.
  • Dachböden müssen bis Ende 2011 eine Wärmedämmung erhalten. Dabei kann je nach Raumnutzung gewählt werden, ob die oberste Geschossdecke oder das Dach gedämmt werden soll. Bei Neuerwerbung einer Immobilie besteht eine Nachrüstpflicht. Eine Freistellung besteht nur, wenn Sie bereits seit dem 01. Februar 2002 Eigentümer eines Einfamilien- oder Zweifamilienhauses sein sind.

2014

  • Es dürfen keine Heizkessel die über 30 Jahre alt sind mehr betrieben werden. Die Ausnahme besteht bei Niedertemperatur- und Brennwertkesseln und bei Häusern, die seit dem 01. Februar 2002 vom Eigentümer bewohnt werden.
  • die Bundesländer wurden zu Stichprobenkontrollen der Energieausweise, der EnEv Neubauanforderungen und der Berichte über die Inspektion von Klimaanlagen verpflichtet.
  • Bei einem Verstoß gegen die EnEv können Bußgelder in Höhe bis zu 50.000,0 € verhängt werden.

2016 was sie erwarten wird:

  • In der EnEv 2014 sind die Verschärfungen der Bestimmungen für 2016 bereits festgehalten.
  • Die "EnEV 2016" gilt ab dem 1. Januar 2016, mit Bauantrag bzw. Bauanzeige.
  • Der erlaubte Jahres-Primärenergiebedarf vermindert sich um 25%.
  • Dies hat maßgeblichen Einfluss bei der Wahl des zukünftigen Energieträgers (z.B. Gas, oder Erdwärme).
  • Diese strickten Anforderungen an einen Neubau lassen eine kompetente Beratung unausweichlich werden.